Magnesium und Calicium

Magnesium ist ein lebenswichtiges Mineral, das unter anderem für die normale Muskelfunktion notwendig ist. Über so genannte Enzyme, das sind Stoffe, die im Körper chemische Vorgänge in Gang setzten, ist Magnesium auch an der Zuckergewinnung, an der Zellatmung und am Calciumstoffwechsel beteiligt. Insgesamt beeinflusst Magnesium über 300 Enzyme. Ein Erwachsener besitzt in seinem Körper im Mittel 23 Gramm Magnesium. Über die Hälfte dieses Magnesiums ist in den Knochen eingelagert, der größte Teil des Restbestands im Zellinneren, nur etwa 0,3 Prozent sind im Blutserum gelöst. Magnesium hat physiologische Funktionen bei der Knochenbildung und beim Muskelstoffwechsel.

Während Muskelkrämpfe in Ruhe auf Magnesiummangel zurückzuführen sind, können Muskelkrämpfe unter Belastung auf einen Calciummangel hinweisen. Die bekannteste Funktion des Calciumsist aber der Aufbau und der Erhalt des Knochens. Eine Calciumunterversorgung führt zur Osteoporose (Knochenschwund). Aber auch die Muskelkontraktion wird durch Calcium überhaupt erst möglich. Zudem beeinflusst Calcium die Blutgerinnung. Als calciumreiche Lebensmittel gelten Milchprodukte und Fleisch aber auch Kohlsorten und Hülsenfrüchte.

Ein Gedanke zu „Magnesium und Calicium

  • 19. April 2013 um 0:44
    Permalink

    > Während Muskelkrämpfe in Ruhe auf Magnesiummangel zurückzuführen sind
    > können Muskelkrämpfe unter Belastung auf einen Calciummangel hinweisen

    Das ist eine sinnvolle und einfache Unterscheidung. Kannte ich bisher nicht. Man lernt eben immer noch was dazu.

    Was vielleicht auch interessant ist. Es gibt inzwischen eine Untersuchung zu Kombipräparaten (Calcium+Magnesium). Die behindern sich NICHT gegenseitig in der Aufnahme. Das wurde zuvor vermutet, weil die Stoffe als Antagonisten gelten.

    Antwort

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert