Wissenswertes über Aminosäuren (Teil 1)

aminosaeurenAminosäuren sind die Bausteine der Muskulatur und müssen richtig eingesetzt werden, um Erfolg zu bringen. Proteine sind nichts weiter als eine lange Kette von einzelnen Aminosäuren. Diese wiederum sind die Bausteine der Muskulatur, der Haut und zahlreicher anderer Körpergewebe. Bodybuildern wird eine tägliche Proteinzufuhr von mind. 2 g Protein pro Kilo Körpergewicht empfohlen.

Am besten mischt man unterschiedliche Proteinquellen, da jedes Protein sein eignes Aminosäuren-Profil hat. So zum Beispiel haben Eier einen hohen Gehalt an Alanin und Methionin. Molkenprotein enthält dagegen reichlich Tryptophan und Threonin. Indem man eine breite Auswahl an Proteinquellen in seinen Nahrungsplan einbaut, stellt man sicher, dass alle 20 Aminosäuren in ausreichender Menge vorhanden sind, um die Bedürfnisse des Körpers abzudecken.

Neben der ausreichenden Proteinzufuhr kann man gezielt Aminosäuren zu sich nehmen. Bestimmte Aminosäuren können für den Aufbau und die Leistungsfähigkeit wichtige Funktionen des Körpers unterstützen, wenn man sie in ausreichend großer Menge zu sich nimmt Jede Aminosäure hat spezielle Wirkungen: manche sind besser für den Muskelaufbau, andere dagegen unterstützen die Verdauung und die Erholung. Es gibt auch Aminosäuren, die bei der Fettverbrennung von Vorteil sind und den Stoffwechsel anregen. Daneben gibt es noch Aminosäuren, welche die Durchblutung und das Muskelvolumen verbessern können.

Welche Aminosäuren man nun zu sich nimmt, hängt von den momentanen Zielen ab. Möchte man ein bestimmtes Ziel erreichen, sollte man die für dieses Ziel nützlichen Aminosäuren in größeren Mengen zu sich nehmen. Auf den folgenden Seiten erklären wir Ihnen, welche Aminosäuren welche Funktionen haben und wie man sie am besten zu sich nimmt. Wir haben auch verschiedene Kombinationen zusammengestellt, die für Sie besonders wirksam sind.

ARGININ

WIRKUNG: Arginin ist unter Sportlern aus verschiedenen Gründen seit langer Zeit eine beliebte Aminosäure. Zu den Wirkungen von Arginin gehört, dass es die Durchblutung in der Muskulatur verbessert, was wiederum während des Trainings für einen intensiveren Pump sorgt. Die Folge davon ist, dass mehr Nährstoffe in die Muskelzellen befördert werden. Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass Arginin bei Bluthochdruck und Insulinresistenz besonders sinnvoll ist. Eine unlängst erschienene Studie zeigt, dass Arginin die Kraftleistung im Training verbessern kann. Arginin ist der Hauptbestandteil der meisten Stickoxid-Supplements (NO).

FUNKTION: Im Körper wird Arginin zu Stickoxid umgewandelt. Stickoxid wiederum ist eine Substanz, die zur Erweiterung der Blutgefäße führt. Ferner ist Stickoxid an der Weiterleitung von Nervenimpulsen beteiligt und kann sogar das Muskelwachstum fördern. Arginin fördert des Weiteren die Ausschüttung von Insulin und Wachstumshormon.

DOSIERUNG: Im Allgemeinen sind 3 bis 5 g Arginin in Form von L-Arginin, Arginin-alpha-Ketoglutarat oder Arginin-Ketoisocaproat zwei bis drei Mal pro Tag auf nüchternen Magen genommen ausreichend. Eine der Einnahmen sollte 30 bis 60 Minuten vor dem Training stattfinden.

VERZWEIGTKETTIGE AMINOSÄUREN (Leucin, Isoleucin und Valin)

WIRKUNG: Bei den drei verzweigtkettigen Aminosäuren (BCAAs) handelt es sich um Leucin, Isoleucin und Valin. Die Bedeutung dieser Aminosäuren im Bodybuilding ist seit Jahrzehnten bekannt. BCAAs gehören nach wie vor zu den wichtigsten Aminosäuren für den Aufbau, sowie den Erhalt und die Reparatur der Muskelzellen. Es hat sich ferner erwiesen, dass sie muskelprotein- und muskelglykogenschonende Wirkung haben. Sie wirken sich auch positiv auf die Fettverbrennung und das Immunsystem aus.

FUNKTION: Die drei verzweigtkettigen Aminosäuren wirken synergetisch, daher sollten alle drei gemeinsam genommen werden. Leucin ist die wichtigste Aminosäure in dieser Gruppe, da sie wie der Funke für das Muskelwachstum wirkt. Die beiden anderen Aminosäuren liefern die Bausteine, wenn der Prozess erst einmal ins Rollen gebracht ist. Da die verzweigtkettigen Aminosäuren auch Glutamin schonen, wirken sie sich indirekt auch auf das Immunsystem aus.

DOSIERUNG: Verzweigtkettige Aminosäuren sollten am besten auf nüchternen Magen genommen werden. Eine Einnahme sollte morgens vor dem Frühstück stattfinden, die beiden anderen Einnahmezeiten sind direkt vor dem Training und direkt nach dem Training. Unsere Empfehlung ist 5 g Leucin, ungefähr 2,5 g Isoleucin und 2,5 bis 5 g Valin pro Einnahme (achten Sie auf die Beschreibung auf dem Supplements). Hohe Dosierungen dieser Aminosäuren können zu Problemen mit dem Magen führen. Falls Sie damit Probleme haben, empfiehlt es sich, die Dosierung etwas zu senken.

CARNITIN

WIRKUNG: Carnitin ist in erster Linie für seine Rolle im Fettstoffwechsel bekannt. Forschungsarbeiten haben jedoch gezeigt, dass es auch die Muskelzellen vor dem Abbau schützen kann. Gleichzeitig hat es positive Wirkungen auf die Denkleistung und den Testosteronspiegel. Ferner kann es die Wirksamkeit von Testosteron innerhalb der Muskelzelle verbessern.

FUNKTION: Carnitin ist eine aminosäurenähnliche und vitaminähnliche Substanz. Es wird aus den Aminosäuren Lysin und Methionin sowie den Vitaminen C, B3 und B6 sowie Eisen hergestellt. Es unterstützt die Fettverbrennung, indem es den Transport von Fettsäuren zu den Mitochondrien verbessert, wo die Fette oxidiert werden. Es besteht auch die Vermutung, dass Camitin die Durchblutung der Muskulatur erhöhen kann, was den Sauerstofftransport verbessert und die Muskelerschöpfung und Schäden in den Muskelzellen vermindert. Weitere Untersuchungen haben gezeigt, dass Carnitin die Anzahl der Testosteron-Rezeptoren in den Muskelzellen erhöhen kann. Da Testosteron für das Muskelwachstum von großer Bedeutung ist, kann man vermuten, dass die erhöhte Anzahl von Testosteron-Rezeptoren das Muskelwachstum verbessert. Im Gehirn liegt vor allem das so genannte Acetyl-L-Carnitin vor (es kann die so genannte Gehirn/Blutscheide leichter durchdringen), wo es zur Verbesserung der Denkleistung beiträgt.

DOSIERUNG: Man sollte pro Tag 2 bis 4 g Carnitin als L-Carnitin oder Acetyl-L-Carnitin (diese Substanz ist besser für die Erhöhung der Denkleistung geeignet) auf nüchternen Magen zu sich nehmen. Diese Menge sollte auf zwei bis drei Einnahmen verteilt werden.

Wissenswertes über Aminosäuren (Teil 1 von 2)

Ein Gedanke zu „Wissenswertes über Aminosäuren (Teil 1)

  • 23. Juni 2009 um 12:38
    Permalink

    Hallo! Ich verwende Glutamin, Arginin und zwei spezielle Aminosäuren Pulver. Einmal BCAAs und EAAs, die ich vor und nach meinem Training nehme. Ernährungswissenschaftliche Berichte haben ja zu Haufe gezeigt, dass die zusätzliche Einnahme von Aminos in (nicht nur) sportlichen bereichen sinnvoll ist. Bestellen tue ich auch in einem Onlineshop bei Aminosäuren hat man auch eine große Auswahl an verschiedenen Aminosäuren.

    Antwort

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.