Sind Sportgetränke wie Gatorade für Bodybuilder geeignet?

gatoradeDurchaus, allerdings nicht unbedingt für den Zweck, für den sie ursprünglich entwickelt wurden. Sportgetränke liefern dem Körper Wasser, einfache Kohlenhydrate und Mineralstoffe.

Diese Getränke wurden ursprünglich entwickelt, um dem Körper während Ausdauertätigkeiten Nährstoffe zu liefern, die über den Schweiß und die Atmung verloren gehen. Auch Bodybuilder verbrauchen während des Trainings reichlich Energie und schwitzen zum Teil auch erheblich, allerdings verliert man beim Bodybuildingtraining wesentlich weniger Mineralstoffe als beim Ausdauertraining.

Sportgetränke können jedoch zu bestimmten Zeiten wie vor, während und nach dem Training sinnvoll sein, um den Körper mit einfachen Kohlenhydraten und Flüssigkeit zu versorgen. Auf diese Weise werden die Kohlenhydratspeicher der Muskulatur schnell gefüllt, der Abbau von Muskelprotein verhindert und gleichzeitig die Cortisonausschüttung reduziert (Cortison ist ein kataboles Hormon, das den Abbau von Muskelprotein fördert).

In einer wissenschaftlichen Studie zeigte sich, dass Athleten, die nach dem Training Gatorade zu sich nahmen, mehr Muskelmasse aufbauten als Athleten, die nur Wasser konsumierten. Am besten ist es jedoch, ein Sportgetränk mit Kohlenhydraten und Protein vor, während und nach dem Training zu sich zu nehmen. Die folgenden Zutaten sind empfehlenswert

  • 20 – 40 g Protein
  • 450 – 600 ml Wasser vor dem Training und die gleiche Menge nochmals während des Trainings
  • 40 – 80 g einfache Kohlenhydrate (250 ml Gatorade enthält 14 g einfache Kohlenhydrate, daher kann man als Alternative bis zu 750 ml Gatorade zu sich nehmen)
  • 2 – 3 g Creatin

Falls Ihr Sportgetränk weder Protein noch Creatin enthält, sollten Sie dies dazu geben. Man könnte natürlich auch einen Liter Sportgetränk und einen Proteindrink mit Creatin nach dem Training zu sich nehmen. Beide Möglichkeiten liefern dem Körper alle nötigen Nährstoffe für die Regeneration und den Aufbau der Muskulatur.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.