Koffein für Bodybuilder

koffeinDie leistungsfördernden Wirkungen von Koffein wurden in zahlreichen Untersuchungen auf den Prüfstand gestellt. Da die Wirkung bereits kurz nach der Einnahme einsetzt, wurde es vielen Fettverbrenner-Supplements (Fatburnern) und anregenden Produkten zugesetzt. Aber selbst die zahlreichen wissenschaftlichen Untersuchungen machten Koffein nicht beliebter. Kritische Stimmen befürchten, dass Koffein sich negativ auf die Gesundheit auswirken kann, aber die vorliegenden Untersuchungen geben dafür nur wenig Anhaltspunkte, wenn man Koffein in vernünftigen Mengen zu sich nimmt.

Die positiven Wirkungen – besonders für Bodybuilder – sind anhand der wissenschaftlichen Daten klar und werden hier aufgelistet.

Muskelaufbau

Koffein ist beim Muskelaufbau hilfreich, indem es eine vermehrte Kalziumausschüttung aus dem sarkoplasmatischen Retikulum bewirkt. Auf diese Weise kann die Muskulatur intensiver angespannt und mehr Kraft im Training erzeugt werden.

Geistige Konzentration

Adenosin verlangsamt die Nervenaktivität. Koffein blockiert jedoch die Adenosinrezeptoren, was die Konzentration erhöht. Dies wirkt sich in mehr Konzentration und besserer Fokussierung beim Training aus, was für jeden Athleten wichtig ist.

Fettverbrennung

Koffein vor dem Training konsumiert, kann die Fettverbrennung während des Trainings verbessern und schont gleichzeitig die Glykogenspeicher in der Muskulatur. In der Wissenschaft ist man sich weitgehend darüber einig, dass Koffein Speicherfett aktiviert, das dann dem Stoffwechsel zur Verbrennung und als Energiequelle – an Stelle von Glykogen – zur Verfügung steht. Dies erhöht die Leistungsfähigkeit des Körpers – besonders bei intensivem Training -, da man mehr Energiereserven hat.

Für Sportler ist dies eine ideale Wirkungskombination: Fettverbrennung, mehr Kraft und mehr Leistungsfähigkeit. Koffein blockiert auch die Adenosinrezeptoren der Fettzellen. Da Adenosin die Freisetzung von Fettsäuren aus den Speichern blockiert, bewirkt Koffein, dass mehr Fettsäuren freigesetzt werden.

Wie bei fast allen Wirkstoffen ist die Reaktion von Person zu Person unterschiedlich. Ob man Koffein verträgt und welche Mengen nötig sind, kann man nur durch Experimentieren feststellen. Die übliche Empfehlung liegt zwischen 200 und 400 mg ungefähr 45 Minuten vor dem Training. Die Wirkung setzt schneller und stärker ein, wenn man Koffein auf nüchternen Magen konsumiert. Allerdings kann dies bei manchen Personen zu Magenproblemen und Durchfall führen. In diesem Fall sollte man Koffein mit der Nahrung zu sich nehmen.

Produkte mit wasserfreiem Koffein scheinen am besten geeignet zu sein. Viele Hersteller von Supplementen bieten Koffein nicht in seiner Reinform an, sondern andere pflanzliche Koffeinquellen wie Guarana, Yerba Mate, Kolanuss und Extrakt aus Grünem Tee. Achten Sie beim Kauf auf die genaue Zusammensetzung und den exakten Anteil an Koffein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.