Gewicht vor und nach der Zubereitung

nahrungsmittelBei Lebensmitteln muss man bei der Berechnung der Nahrungszufuhr und der Nährwerte das Rohgewicht der Nahrungsmittel und das Gewicht nach der Zubereitung unterscheiden. Der Unterschied zwischen roher und gekochter Nahrung ist vom Gewicht her erheblich. Da die meisten Nährwerttabellen nur Nährwertangaben für Lebensmittel im Rohzustand angeben, ist es angebracht, alle Nahrungsmittel roh zu wiegen. Beim Kochen wird das Gewicht von Nahrungsmitteln auf zweierlei Weise geändert: manche Nahrungsmittel (z. B. Fleisch, Geflügel, Gemüse usw.) verlieren durch die Hitze bei der Zubereitung erheblich an Feuchtigkeit, was zu einer höheren Nährstoffdichte führt als in der Nährwerttabelle angegeben. Andere Nahrungsmittel (wie zum Beispiel Nudeln, Reis, Mehl usw.) absorbieren während des Kochens Wasser und nehmen damit an Gewicht erheblich zu.

Der Verlust an Gewicht kann gerade bei Fleisch erheblich sein. Laut Nelda Mercer von der American Dietetic Association wiegt ein 115 g schweres Stück Fleisch – Rindfleisch, Geflügel oder auch Fisch – nach der Zubereitung nur noch 85 g. Dies entspricht einem Gewichtsverlust von ungefähr 25 Prozent. Gerade bei Fleisch besteht der Gewichtsverlust jedoch nicht nur aus Wasser – bei der Zubereitung in der Pfanne geht normalerweise auch ein Teil des Fetts verloren, was für die Sporternährung durchaus positiv zu sehen ist. Je höher der Fettgehalt einer Fleischsorte, desto höher auch der Fettverlust bei der Zubereitung. Hackfleisch würde wesentlich mehr Gewicht bei der Zubereitung in der Pfanne verlieren als ein Filetsteak. Gleichzeitig kommt hier auch die Zubereitungsart zum Zuge: der Fettverlust bei der Zubereitung in der Pfanne ist erheblich höher als z. B. bei der Zubereitung in der Mikrowelle.

Würde man jedoch Nahrungsmittel nach der Zubereitung wiegen, würde man falsche Nährwerte erhalten, da die Nährwerttabellen in Deutschland in der Regel das Rohgewicht angeben. In der Regel ist es jedoch nicht nötig, auf Dauer seine Nahrung abzuwiegen. Die meisten Bodybuilder wiegen ihre Nahrung nur dann genau ab, wenn Sie in der Wettkampf-Vorbereitung sind oder auf ein neues Ernährungsprogramm umsteigen. Nach ein paar Wochen Abwiegen hat man in der Regel ausreichend Erfahrung gesammelt, um danach ziemlich genau beurteilen zu können, wie viel Kalorien und Nährstoffe in einer bestimmten Portionsgröße enthalten sind. Manche verwenden auch Vergleiche wie zum Beispiel die Größe der Handinnenfläche, die ungefähr einem Stück Fleisch von 85 g (zubereitet) entspricht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.