Putrescin

putrescinPutrescin ist erst seit ein paar Jahren ein Bestandteil von einigen Supplementen, es ist als Substanz schon seit langem bekannt. Putrescin (Tetramethylendiamin) ist ein bei Fleischfäulnis, aber auch im lebenden Organismus aus Ornithin durch Kohlendioxid-Abspaltung entstehendes nicht-toxisches biogenes Amin. Es ist im gesunden Organismus (wie auch einige andere Polyamine) ein Wachstumsfaktor und regt die Chromatintranskription an, ist also wichtig bei der Zellteilung. Bislang liegen noch keine Untersuchungen an Menschen vor, aber Einzelfallberichte weisen darauf hin, dass es die Regeneration nach intensiven Trainingseinheiten verbessern kann. In Tierexperimenten zeigte sich, dass die Zufuhr von Polyaminen das Wachstum anregen kann. Verschiedene Theorien versuchen, diese Wirkung zu erklären. Ein Ansatz ist, dass Polyamine das Protein Myostatin hemmen.

Myostatin wiederum limitiert das Muskelwachstum. Eine weitere Theorie besagt, dass Polyamine auf die RNS, die DNS und sogar auf ATP wirken (Adenosintriphosphat, der Brennstoff aller Zellen). Andere Untersuchungen haben aufgezeigt, dass die Polyamine in ihrer Wirkung dem Insulinlike Growth Factor (IGF) entsprechen. Es hat sich gezeigt, dass Polyamine wichtig für die Funktion des Verdauungssystems sind. Bemerkenswert ist ihre Beteiligung an verschiedenen Heilungsprozessen im Verdauungstrakt, was die Aufnahme von Aminosäuren und anderen Nährstoffen verbessert. Putrescin wird in nur wenigen Supplementen eingesetzt. Verschiedene Einzelfallberichte lassen vermuten, dass Putrescin ein gewisses Potenzial aufweist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.